Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Erste Schritte

Thomas Espedal: Gehen

„Langsam wird mir klar: Du bist glücklich, weil du gehst.“ Und: „Je älter ich werde, desto mehr freue ich mich über das Leben. Ich habe immer grössere Angst vor dem Tod. Das erstaunt mich. Ich werde mit dem Alter nicht klüger, im Gegenteil …“.  Gleich zu Beginn dieses Buches stolpere ich über diese Sätze. Nicht, …

Robert Macfarlane: Alte Wege

„Dieses Buch hätte nicht im Sitzen geschrieben werden können. Es handelt von der Beziehung zwischen Pfaden, Gehen und Vorstellungskraft, weshalb sich das Denken meist im Laufen vollzog – und nicht anders hätte vollziehen können“, schreibt Robert Macfarlane in der Vorbemerkung zu Alte Wege, dem dritten Buch „einer losen Trilogie über Landschaften und das Innere des Menschen“. …

Marie-Luise Scherer: Der Akkordeonspieler

So richtig sicher bin ich mir zwar nicht, doch mein Eindruck ist nicht nur ein flüchtiger: Die Bücher, die mich sprachlich am meisten ansprechen, sind von Frauen geschrieben worden. Janet Malcolm, Alice Munro, Zora del Buono und Marie-Luise Scherer, von der hier die Rede sein soll. Genauer: von ihrem 2004 erstmals erschienenen und jetzt wieder …